Historische Scheune zu neuem Leben erweckt!

Alte Scheune mit Seegrasdämmung
Landwege e.V. Jugend-Naturschutz-Hof
Ruine der Scheune
so sah die Scheune vor dem Wiederaufbau aus...

Historische Baumaterialien, Lehm und Seegras auf Biohof

Was für ein wunderschönes Gebäude! Zugehörig zu einem wunderschönen Projekt!
Auf dem Jugend-Naturschutzhof Ringstedtenhof des Vereins Landwege e.V. am südlichen Ortsrand von Lübeck steht im Zentrum eine alte Scheune, die vor dem Wiederaufbau quasi als Ruine am Boden lag und von tatkräftigen Handwerkern (vornehmlich einem Zimmermann und einer Lehmbauerin) mit viel Herzblut und Idealismus wieder zu neuem Leben erweckt wurde.

Christoph Beckmann-Roden (Gründungsmitglied) führte uns durch die 250 Jahre alte Scheune, die vor 15 Jahren eine Seegrasdämmung erhielt.

Christoph Beckmann-Rohde (Gründungsmitglied) führt uns über den Hof
Christoph Beckmann-Rohde (Gründungsmitglied) führt uns über den Hof
„Landwege“ gehen heißt ökologisches Denken und Handeln zu fördern. Dieses Ziel ist heute so aktuell wie 1987, dem Gründungsjahr des Vereins Landwege. Nach dem Atomunfall von Tschernobyl wuchs das Bewusstsein für gesunde Nahrungsmittel.
Mittlerweile gibt es neben dem Verein und einer Stiftung auch die Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaft EVG LANDWEGE eG mit über 600 Mitgliedern und über 30 partizipierenden Bauernhöfen in der Lübecker Region.

Auf dem Ringstedtenhof fördert der Verein ökologische Landwirtschaft, Naturschutz und der Umweltbildung. Ein wichtiges Anliegen ist es, den Besuchern Anregungen für einen nachhaltigen Lebensstil im Einklang mit der Natur zu geben.

www.vereinlandwege.de

Alte Baumaterialien werden wiederverwendet

Es wurde großen Wert darauf gelegt, die alten Materialien zu erhalten oder zu ersetzen. Die alten Balken glänzen in ihrem würdevollen Silbergrau, die Mauersteine verströmen das warme Orange-Rostrot echter Tonziegel und selbst das Dach hat alte Ziegel, was wirklich etwas Besonderes ist, denn (wie wir auch aus eigener Erfahrung wissen) sie sind z.T. recht zerbrechlich, und bei einer Renovierungsaktion kann ein hoher Prozentanteil kaputtgehen. Für eine Dachhälfte kamen noch genügend Ziegel der alten Scheune zusammen, für die andere Dachhälfte wurden hunderte von entsprechend alten Dachziegeln von einem Abrisshaus aus der Region herübergerettet.

Ein Prachtexemplar von Lehmofen

Und diese Scheune hat mit noch mehr Besonderheiten aufzuwarten: angefangen mit dem prächtigen Lehmofen im Erdgeschoss, auf dessen durchheizten Stufen sich die Jugendgruppen durchwärmen lassen können. Dann der Lehm, mit dem die Mauersteine von außen ausgefugt sind: er sieht aus wie hellgrauer Kalkmörtel, aber es ist Lehm, der aus einer schleswigholsteiner Kiesgrube stammt, in der vor Urzeiten ein Wal verrottete, der mit seinen organischen Überresten dem Lehm seinen Farbton gab!

Viereinhalb Tonnen Seegras verbaut

Und nichtzuletzt die Seegrasdämmung. Zum Zeitpunkt der Renovierung haben wir noch kein Seegras verkauft, Landwege hat ca. 4,5 Tonnen vom Seegrasprojekt Klützer Winkel bekommen, bei denen wir damals auch Kunden waren.
Alte Scheunen hatten ursprünglich keine Dämmung - bzw. das eingelagerte Heu im Heuboden hat diese Funktion erfüllt - aber da diese Scheune jetzt komplett genutzt wird für Büro, Großküche, Essraum, Seminarraum und Wohnung für FÖJlerInnen, hat das ganze große Dach eine 24 cm dicke Dämmschicht bekommen.

Literweise Regenwasser

Auf dem Spitzboden konnten wir einen Blick auf die offengelassene Dämmung werfen. Obwohl die alten Dachziegel an einigen Stellen inzwischen sehr undicht sind und sicherlich etliche Liter Regenwasser haben durchsickern lassen, sieht das Seegras noch wie neu aus. Welches andere Dämmmaterial hätte das mitgemacht? Christoph ist nach so vielen Jahren noch sehr zufrieden damit, dass die Wahl auf Seegras gefallen ist. Denn selbst wenn die Platten, die damals für die innere Verschalung eingebaut wurden, eines Tages durch ein anderes Material ersetzt werden sollen oder sogar die Dachziegel abgenommen werden, um eventuell eine diffusionsoffene Plane einzubauen, wird das Seegras kein Problem darstellen. Es wird – sollten keine Orkanböen aufkommen – kompakt liegenbleiben. Auch erwähnt Christoph, dass keine Mäuse oder andere Tierchen in der Dämmung unterwegs waren.

"Landwege gehen inmitten von Ruhe und Sturm"

Als wir draußen den in die alten Balken geschnitzten Spruch entdecken "Landwege gehen inmitten von Ruhe und Sturm" betont Christoph, dass sie keinen passenderen hätten wählen können. Ob es nun das Wetter betrifft, die Politik oder was sich sonst so alles abspielt, es bewegt sich immer zwischen den genannten Polen, und die vielen Menschen, die über die vielen Jahre mit dem Ringstedtenhof verbunden waren bzw. sind, beschreiten unbeirrt ihre Land-Wege.

Wir haben uns sehr darüber gefreut, im April 2017 in Neumünster gemeinsam mit Landwege einen der Nachhaltigkeitspreise der schleswigholsteinischen Landesregierung zu empfangen.

 

Für die Zukunft ist ein weiterer großer Erdkeller angedacht (einen gibt es schon). Für die optimale Bauweise muss noch Fachwissen angesammelt werden. Auch für diesen Zweck ist Seegras gut geeignet und wird wahrscheinlich Verwendung finden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0