Seegras wurde seit Jahrhunderten vor allem als Polstermaterial und auch für Dacheindeckungen und zum Dämmen verwendet.

 

Schiffe wurden mit Seegras gedämmt, und die Polster in Schiffen bestanden aus Seegras.

Auch die Polster vieler historischer Kutschen bestehen aus Seegras.

 

Es gab einige Fabriken, die das Seegras verarbeitet haben, in Dänemark z.B. bis zu 8 Millionen Tonnen jährlich.

 

Fast 300 Jahre alte Seegrasdächer (dänisch: tangtag) kann man auf der Ostseeinsel Læsø bewundern.

Ca. um 1930 herum war Seegras durch eine Krankheit stark dezimiert, seitdem wurden keine neuen "Tangdächer" auf Læsø gebaut. 1973 waren es noch 100, heute ca. 20 Häuser mit Seegrasdächern. Nun sind einige davon Museumshäuser, die gepflegt werden und die ihr neues Seegras von denselben Lieferanten bekommen wie wir.

Auf Læsø ist die Kultur der Seegrasdächer etwa 800 Jahre alt; es war ursprünglich die Aufgabe von Frauen,

die mehrere Meter langen Zöpfe aus Seegras zu drehen und im Dachstuhl zu befestigen.

Heute gibt es ein neues Seegrashaus auf Læsø, "det moderne tanghus".

 

(Siehe: www.laesoe-museum.dk und www.tangtag.dk)

 

Es gibt sehr ähnliche mit Seegras gedeckte Dächer aus der Epoche, u.a. in Schweden (Gotland), Irland und China.

 

In den USA waren vor rund 100 Jahren Seegrasdämmmatten der Firma Cabot`s Quilt sehr verbreitet.

Sie bestanden aus einer für heutige Verhältnisse recht dünnen Schicht Seegras, die zwischen zwei Bahnen Packpapier eingenäht war.

Es gibt noch einige alte berühmte Gebäude mit der ursprünglichen Seegrasdämmung, z.B. den Rockefeller Center und die Radio City Music Hall in New York.

Eine interessante Broschüre der Firma Cabot`s Quilt aus den 30iger Jahren, kann man hier herunterladen: http://archive.org/details/BuildWarmHousesWithCabotsQuilt

 

Es verwundert wie damals schon über Dämmung geschrieben wurde (man würde so einen Text eher aus den 80iger Jahren erwarten), am Ende kommt dann auch noch der Hinweiß, man hätte schon 30 Jahre Erfahrung!

 

In Wismar und in Norwegen wurden ähnliche Matten hergestellt.

 

Der britische Südpolforscher Robert Falcon Scott benutzte für seine Forschungsstation am Südpol Seegras zum Dämmen.

 

In den 50er Jahren wurde Seegras vor allem durch Erdölprodukte ersetzt, vermutlich weil die Menschen "modern" sein wollten und den künstlichen Dämmstoffen die besseren Eigenschaften zugetraut haben.

Dies hat sich ja inzwischen in vielerlei Hinsicht als Irrtum erwiesen.

 

In den 80er Jahren gab es einige Ökohausbaupioniere, die diese Kultur wiederbelebt haben, nichtzuletzt um ihre durch Umweltgifte ledierte Gesundheit wiederherzustellen.

 

Vor ca. 10 Jahren gab es im Klützer Winkel östlich von Lübeck eine Firma, die das bei der Strandreinigung anfallende Seegrasmaterial in großen Mengen gereinigt und aufbereitet hat.

 

Aktuell wird in Deutschland und in Dänemark wieder mit Seegras als Dämmstoff experimentiert, z.B. werden damit Fertighauselemente gefüllt (Realdaniabyg).

 

In Deutschland beschäftigen sich Firmen auch mit Seegras als Füllung für Matratzen (Firma Speltex), Yogakissen, Hundebetten usw.

 

 

 

Hier bloggen:

Swantje Streich

Jörn Hartje